Mittwoch, 23. Oktober 2013

Dutch Classic: Philips CD300



Der Philips CD300 - bei mir seit etwa einem halben Jahr im Einsatz - gehört zu der ersten Generation von CD-Playern, er kam 1983 kurz nach dem CD100 und CD200 auf den Markt. Immer noch beeindruckend ist die CD-Schublade, die das komplette CDM-0-Laufwerk und die Track-Anzeige beinhaltet.


Das übrige Layout ist übersichtlich: Sieben-Segment-Anzeigen für die Zeit gab es erst beim Nachfolger CD303, das Skippen auf den vorigen Track wurde damals auch für überflüssig befunden. Immerhin lassen sich die ersten 15 Stücke programmieren. Abspielen kann der Player auch CDs mit mehr als 15 Stücken. CDs, die mehr als 80 Minuten Laufzeit besitzen werden mit einem hektischen Blinken der "Track"-LEDs goutiert. Wie auch beim CD104 hat der CD300 14-bit-Wandler mit zweifachem Oversampling.


Der CD300 hat einen massiven Kühlkörper für die Spannungsregler des Netzteils; dieser wird im Betrieb auch wirklich mehr als handwarm. Als Folge hatten sich im Netzteil eine Vielzahl kalter Lötstellen gebildet, einer der Spannungsregler hat sich selbst entlötet:


Die Kondensatoren im Netzteil habe ich gegen Panasonic-105°-Typen getauscht:


Auf dem Typenschild ist das Herstellungsjahr- und Monat zu erkennen: AH00326 bedeutet, dass dieses Gerät in der 26ten Woche des Jahres 1983 hergestellt wurde.


Kommentare:

  1. Bei meinem fährt der Schubladen nicht mehr richtig raus, als hätte der Motor nicht mehr richtig Kraft. Was kann ich hier machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ferndiagnose ist natürlich immer ein wenig schwierig - ich tippe entweder auf eine verharzte Mechanik oder auf einen Defekt im Netzteil.

      Löschen